Information des Kirchenvorstandes zur Strukturverbindung mit dem Kirchspiel Dresden-Neustadt ab dem 1. Januar 2025

Kirchenvorstände des Kirchspieles Dresden-Neustadt und der Laurentiuskirchgemeinde vor dem Portal der Martin-Luther-Kirche (Foto: Juliane Wappler)

Der Kirchenvorstand der Ev.-Luth. Laurentiuskirchgemeinde Dresden-Trachau hat auf seiner Sitzung am Montag, dem 17. Juni 2024, beschlossen, ab dem 1. Januar 2025 mit dem Ev.-Luth. Kirchspiel Dresden-Neustadt eine vereinigte Kirchgemeinde zu bilden. Ein gleichlautender Beschluss wurde vom Kirchenvorstand des Ev.-Luth. Kirchspieles Dresden-Neustadt gefasst. 

Dem Beschluss vorangegangen waren mehrere Monate andauernde intensive Diskussion in den jeweiligen Kirchgemeinden. Ursache für den Zusammenschluss der Gemeinden ist der Rückgang von Gemeindegliedern im Bereich der gesamten Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens. Insbesondere die Laurentiuskirchgemeinde konnte seit mehreren Monaten die Vorgaben der Landeskirche, mindestens 6.000 Gemeindeglieder zu beheimaten, nicht mehr erfüllen. Seit Beginn des Jahres haben beide Kirchenvorstände in Arbeitsgruppen Möglichkeiten der Zusammenarbeit ausgelotet und in einem strukturierten Prozess eine Entscheidungsfindung herbeigeführt. 

Mit der gestrigen Entscheidung konnte ein wichtiger Zwischenschritt auf dem Weg, genehmigungsfähige Struktureinheiten zu bilden, erreicht werden. Dies ist u.a. für die Wiederbesetzung von landeskirchlich finanzierten Stellen insbesondere im Verkündigungsdienst zwingende Voraussetzung. Gelichwohl ist allen Beteiligten bewusst, dass für die Ausgestaltung der weiteren Zusammenarbeit noch zahlreiche Abstimmungen und Details zu klären sind. Dafür vertrauen die Kirchenvorstände auf Gottes Segen und die Mitarbeit der Gemeindeglieder vor Ort. 

Die Mitglieder des Kirchenvorstandes freuen sich auf Gespräche mit Ihnen sowie Anregungen zur Ausgestaltung des kirchlichen Lebens vor Ort und werden u.a. in den kommenden Gottesdiensten für alle Fragen zur Verfügung stehen. 

Im Namen des Kirchenvorstandes
Florian Reißmann